WOHNHAUS SEIDL
WOHNHAUS
JÄNNER 2001
275,00 M² NNF
1.063,00 M³ BRI
Das Umfeld bildet eine Siedlung der Nachkriegszeit - winzige eingeschoßige Einfamilienhäuser, reihenartig verbaut, in den letzten beiden Jahrzehnten in manchen Bereichen doch etwas kleinlich erweitert und "verschönert". Gebäude, die die Lebensgeschichte der Bewohner widerspiegeln, auch ein Stück weit die Not der Kriegszeit.

Eine Einheit, die aufruft andersartig zu gestalten und kreativ ambitionierte Architektur zu verwirklichen und auf der anderen Seite der unter unterschiedlichen ökonomischen und sozialen Rahmenbedingungen gewachsenen Umgebung ein Stück weit Achtung und Akzeptanz entgegen zu bringen.

Das Charakteristikum der zusammengehängten, durchgehenden Erdgeschoßverbauung soll erhalten bleiben. In den oberen Geschoßen jedoch verdreht sich der Baukörper und öffnet sich zu einer kammartigen Struktur. Ein in seiner Gesamtheit stimmiger Baukörper mit einer klaren Formensprache und Gestaltung.

In seinem Inneren verbirgt der Baukörper ein interessantes Raumkonzept, zwei Wohneinheiten mit differierenden Ausformungen, nicht allein bedingt durch die Größenunterschiede. Wohnen im Garten steht einer Großzügigkeit terrassenartiger Freibereiche gegenüber, ein eingeschoßiges Raumgefüge wird ergänzt durch maissonettartiges Ineinanderfließen von Innenräumen, Verbindendes und Getrenntes in einer tolerierenden und inspirierenden Art und Weise - ein Haus mit vielen interessanten Entwurfsideen, mit der Umsetzung von Wünschen und Anforderungen, die vom Großen bis ins kleine Detail durchdacht sind.