THERME OBERMOOS
THERME
DEZEMBER 1994
5.163,00 M² BGF
Voraussetzung zur Projektierung einer öffentlichen Therme lag in der Entdeckung von Thermalwasser am südlichsten Stadtrand von Salzburg. Die Weite der Moorlandschaft, die sich vom Stadtrand bis zum Untersberg erstreckt, ist weitgehend unverbaut und nur in jenen Bereichen, die im Zuge der Trockenlegung der Sümpfe entstand, von einzelnen Gehöften besiedelt. Ein landschaftlich sehr reizvolles Ambiente für eine öffentliche Freizeit- und Erholungseinrichtung.

Wie auf einer Landzunge schiebt sich die Bebauung aus der Weite der Landschaft. Die Erde hebt sich einem Hügel gleich, lässt vorhandene Grünflächen kaum verschwinden, sondern bildet die Natur und seine Freiflächen wieder zurück. Zwei schlanke Gebäudeflügel ragen aus der Erde, gebäudehoch verglast der eine, ein freundliches und helles Badevergnügen mit einem gezielt gerichteten Ausblick auf den Untersberg. Manch interessanter Reiz, sei es zwischen winterlicher Kälte am Berg und wunderbarer Wärme einer Therme, oder der aufsteigenden Kraft des Berges und der Weichheit, Leichtigkeit des Wassers, mag sich ergeben. Ein Raum, der bewusst gerichtet und im Einklang mit der Natur lebt.

Der andere Flügel birgt die Patientenräume und Untersuchungsräume in sich, fein strukturiert und ruhig gehalten. Durch die Baukörperkonstellation ergibt sich eine ideale Verbindung öffentlicher und privater Thermenbereiche, funktionelle und kurze Wege und doch die Einhaltung einer notwendigen Trennung.

Eine neue Landzunge bereichert die Landschaft.