HALLENBAD KREUZBERGPROMENADE
UNTERIRDISCHER ZUBAU
DEZEMBER 2004
240 M² NNF
Mitten im Trubel der Zeit seine kleine Oase zu schaffen, seine individuellen Träume zu verwirklichen, sich in eine Höhle zurückziehen - Wünsche, geprägt durch den Zeitgeist und der Geschwindigkeit des Alltags.

Ein unterirdisches Bauwerk lässt dieses Höhlendasein erleben, doch gleichsam muss mit einem starken Griff einer Bunker - Architektur entgegen getreten, Gedrungenheit schon im Keim erstickt werden. Räumliche Proportionen werden gefunden, Weite und Höhe, die dem Eingebundenen, Verschwundenen überraschend und selbstverständlich entgegen treten. Fließende Übergänge zwischen Innen- und Außenraum lassen Grenzen verwischen, atemberaubende Ausblicke werden in Klarheit gefasst und gerichtet, Großräumigkeit lässt sich erleben, innenräumliche Qualitätswünsche in Formen umgesetzt. Hier lässt sich Freizeit genießen, Sport wird zum Erlebnis.

Von außen erstrahlt ein Gebäude, formal zurückhaltend und darin dem Umfeld, einem Bestand, der Natur sanft gegenüber stehend. Eine vorgegebene Hanglage wird geschickt ausgenutzt, ein neues Element entdeckt, welches zart und elegant geschwungen als Glasfassade den Hang begleitet. Eine neue Gesamtphysiognomie ist erzielt, verschiedengestaltig, andersartig, und doch in eine Tektonik geführt. Zurückhaltung nicht als Feigheit vor Aussagekraft, sondern bewusst gesetzte Unterordnung und Beruhigung eines Gesamterscheinens, Erhalt oder Schaffung neuer Freiräume, Teil eines neuen Bildes.

Ein strahlendes Band im Dunklen, im Winter weich eingebunden, im Sommer umwachsen - ein sich ständig verändernder Augenblick eines Objektes.